#See all posts

Ihr Bewerbungsanschreiben verfassen: Die wichtigste Seite Ihrer Bewerbung!

Massenhaft Bewerber auf eine einzige Stelle – wenn auch Sie sich dieser Realität gegenübergestellt sehen, sollten Sie ganz besonders Wert auf Ihr Bewerbungsanschreiben legen, um aus der Masse herauszustechen.

Natürlich benötigen Sie in jedem Fall eine insgesamt starke und aussagekräftige Bewerbung. Wenn Sie sich nun aber fragen: „Wird das Anschreiben denn überhaupt sorgfältig gelesen?“, dann können Sie sich sicher sein: Die Antwort lautet „Ja“! Geht es um Bewerbungen, handelt es sich bei dem Anschreiben um die wohl wichtigste Seite.

In diesem Artikel beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um das perfekte Bewerbungsanschreiben! Erfahren Sie nun:

  • Warum ein sorgfältiges und wohl überlegtes Anschreiben ein wichtiger Bestandteil Ihrer Bewerbung ist
  • Nach welchen fünf Kriterien Sie das Anschreiben aufbauen sollten
  • Wie Sie deutlich machen, dass gerade Sie der perfekte Kandidat für die Stelle sind
  • Außerdem: Hilfreiche Tipps zum Layout und Schlusssatz

 

Das Bewerbungsanschreiben: Der Sinn und Zweck dahinter

Mit dem Bewerbungsanschreiben stellen Sie sich dem Unternehmen oder gegebenenfalls dem Personalleiter vor und hinterlassen einen ersten, hoffentlich positiven Eindruck! Argumentieren Sie hier also, warum gerade Sie für den Job geeignet sind und welchen Vorteil Sie der Firma als neuen Mitarbeiter bieten. Außerdem können Sie im Anschreiben auf Qualifikationen und Fähigkeiten eingehen, die Ihr Lebenslauf so noch nicht hergibt.

Bewerbungsanschreiben - Verkaufen Sie sich!

Das Bewerbungsanschreiben ist wie ein Verkaufstext. Doch statt eines Produktes preisen Sie sich an.

Gleichzeitig können Sie aber auch stärker auf Aspekte in Ihrem Lebenslauf eingehen, beispielsweise indem Sie Ihre Erfahrungen mit erfolgreich abgeschlossenen Projekten belegen. Behalten Sie diese Aspekte bei dem Verfassen Ihres Bewerbungsanschreibens im Hinterkopf. Dann wird Ihr Anschreiben das Potenzial erhalten, Ihnen zu einem Vorstellungsgespräch zu verhelfen

 

Gliedern Sie Ihr Anschreiben nach diesen fünf Aspekten

  • Kontaktinformationen

    Zu Beginn sollten Sie die Kontaktdaten des Unternehmens sowie Ihre eigenen angeben.

  • Der korrekte Ansprechpartner

    Versetzen Sie sich einmal in die Perspektive des Personalleiters oder des Unternehmens. Wollen Sie etwa gerne statt mit Ihrem Namen mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ angesprochen werden? Beheben Sie dieses leicht zu umgehende Problem, indem Sie nach dem korrekten Ansprechpartner recherchieren. Können Sie beispielsweise auf der Website keinen Anhaltspunkt finden, scheuen Sie nicht, anzurufen und nachzufragen!

  • Stellen Sie sich vor!

    Im ersten Absatz sollten Sie bereits folgende Dinge klären. Auf welche Stelle bewerben Sie sich? Auf welchem Weg haben Sie von der zu vergebenden Stelle erfahren? Kommen Sie anschließend dazu, einige Informationen über sich selbst preiszugeben. Beispielsweise auf Ihre spezifischen Kenntnisse in einem bestimmten Tätigkeitsbereich oder Ihre eigenen Ziele, welche mit denen des Unternehmens übereinstimmen.

  • Verkaufen Sie sich selbst!

    Im zweiten Absatz sollten Sie Bezug auf die in der Stellenausschreibung geäußerten Aspekte nehmen. Inwiefern würden beispielsweise Ihre bisherigen Joberfahrungen und Kompetenzen dem Unternehmen nützen?

  • Call To Action!

    Im letzten Satz sollten Sie dazu auffordern, Sie zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Achten Sie hierbei aber darauf, nicht aufdringlich zu wirken. Punkten Sie mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein.

 

“Warum sind ausgerechnet Sie der Richtige?”

Eine allseits bekannte Frage, die immer wieder gern innerhalb eines Vorstellungsgespräches dem Bewerber gegenüber ausgesprochen wird. Warum also nicht einmal die Spielregeln verändern und bereits im Anschreiben darauf zu sprechen kommen? Gehen Sie dabei geschickt vor, erwähnen beispielsweise ein Projekt des Unternehmens und erläutern dabei, warum gerade dieses Projekt Ihr Interesse geweckt hat.

Bewerbungsanschreiben richtig verfassen

Überlegen Sie sich, wie Sie in das Unternehmen passen. Ziehen Sie dafür alle Informationen zum Bedarf der Firma heran, die Sie bekommen können – beispielsweise am Telefon. Bild von ©Jakub Jirsák – de.fotolia.com

Lassen Sie dabei geschickt miteinfließen, inwiefern Ihre Erfahrung und Ihr Wissen dem Unternehmen zu einem erfolgreichen Projektabschluss oder zur Problemlösung verhelfen.

Einer der häufigsten Bewerbungs-Killer ist, dass mit Lücken im Lebenslauf nicht richtig umgegangen wird. Damit Ihnen das nicht passiert, können Sie gewisse Lücken bereits im Bewerbungsanschreiben aufgreifen und in das richtige Licht rücken. Erfahren Sie mehr dazu, wie Sie trotz Lücken im Lebenslauf überzeugen können.

 

Versetzen Sie sich stets in das Unternehmen!

Zeigen Sie sich entgegenkommend sowie vorausschauend und beantworten Sie seine wesentlichen Fragen:

  • Warum passen Sie in das Unternehmen?
  • Wie können Sie sich mit einbringen?
  • Was qualifiziert Sie und macht Sie zu einer wertvollen Arbeitskraft?

Aber Achtung! Machen Sie nicht den Fehler, einen falschen Fokus zu setzen. Meist sind in den jeweiligen Stellenanzeigen bereits Angaben zu den gewünschten Qualifikationen und Kompetenzen der potenziellen Kandidaten enthalten. Seien Sie die Ausnahme der Regel und gehen Sie darauf ein! Tatsächlich beziehen sich die wenigsten Bewerber in Ihrem Anschreiben darauf.

 

Soft Skills nicht vergessen!

Schließlich sind neben den vorausgesetzten fachlichen Qualifikationen auch soziale Kompetenzen mehr als entscheidend. Denn was hilft Ihnen jegliches Fachwissen, wenn Sie nicht in der Lage sind, im Team zu arbeiten oder Entscheidungen zu fällen? Häufig geforderte Skills sind vor allem:

  • Disziplin
  • Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Empathie

 

Das Layout

Abgesehen von dem Content sind natürlich auch Formalitäten wie das Layout elementar bei Ihrem Bewerbungsanschreiben. Das Design sollte über Ihre gesamten Bewerbungsunterlagen hinweg einheitlich sein. Hier eine kleine Checkliste zum Stil des Ganzen:

Seitenränder Oben: 4,5 cm, unten: 2,5 cm, links: 2,5 cm, rechts: 2cm
Anschrift Angepasst an den Briefumschlag: Anschrift des Unternehmens linksbündig und frühestens 4,5cm vom oberen Rand platziert & Datum rechtsbündig und etwa eine Zeile unter der Anschrift
Betreff fettgedruckt und ober- wie unterhalb zwei oder drei Leerzeilen
Schriftart Typischen Schriftarten: Arial oder Times New Roman. Keine verschnörkelten oder stark verzierten Schreibschriften
Schriftgröße Gut leserliche Größe: zehn oder zwölf
Einheitlichkeit Kein Wechsel von Schriftarten und -größen
Hervorhebungen Sparsamer Umgang mit Hervorhebungen! Fettschrift nur bei Name und Betreff, keine Kursivschrift oder Unterstreichungen
Zeilenabstand 1,0
Gliederung drei bis fünf Absätze à ca. fünf Zeilen, nicht länger als eine Seite

Nun haben Sie also Ihre Motivation für den Job und Ihre qualifizierenden Fähigkeiten begründet und niedergeschrieben. Was kann also noch schief gehen? Viel!

 

Der alles entscheidende Part: Das Ende

Der Schlussteil muss sowohl noch einmal eine verstärkende Wirkung auf den Gesamteindruck haben als auch die Neugier auf mehr wecken! Teilen Sie gegebenerfalls Personalern mit, dass Sie sich darauf freuen, sich persönlich vorzustellen. Sie möchten weiter darüber sprechen, wie Ihre Kompetenzen zu den Zielsetzungen des Unternehmens beisteuern können.

Was Sie im jeden Fall vermeiden sollten, ist die Verwendung des Konjunktivs:

Schreiben Sie nicht “Ich würde mich sehr auf ein persönliches Gespräch freuen”, denn dies wirkt wenig selbstbewusst. Auch bei höflichen Absichten wird doch schnell der Eindruck erweckt, dass Sie an Ihrer eigenen Eignung zweifeln.

„Ich freue mich darauf, mich Ihnen persönlich vorzustellen!“, ist dagegen eine aktiv formulierte und selbstsichere Möglichkeit, positiv im Kopf des Personalers hängen zu bleiben.

Achten Sie aber darauf, nicht arrogant oder dreist zu wirken, „Bitte geben Sie mir Bescheid, wann Ich zu einem Vorstellungsgespräch erscheinen kann“, ist nicht der richtige Weg!

Der letzte Satz Ihres Bewerbungsanschreibens: 3 Beispiele

  • „Ich freue mich auf Ihre Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch.“
  • „Wenn Ich Ihr Interesse geweckt habe und Sie auf der Suche nach einem motivierten Mitarbeiter sind, komme ich gerne zu einem persönlichen Gespräch.“
  • „Gerne möchte ich meine fachlichen Kompetenzen in Ihrem Unternehmen einbringen und aktiv den Erfolg Ihres Projektes unterstützen, Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung von Ihnen.“

Halten Sie sich also an die hier aufgeführten Tipps und Hilfestellungen, um ein erfolgreiches Bewerbungsanschreiben zu verfassen. Denken Sie immer daran, sich in die Position des Personalers oder Unternehmens hineinzuversetzen und punkten Sie mit Individualität und Einzigartigkeit!

Wie es weitergeht? Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Bewerbung am besten versenden!