#Alle Beiträge

Fehlende Bewerber – Daten der Kandidaten als Lösung

Kandidatendaten

Fehlende Bewerber? Nutzen Sie die Kandidatendaten!

Der Markt der Personaldienstleister ist hart umkämpft. Einer Vielzahl von ihnen fehlen vor allem die Bewerber, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Sie suchen deshalb nach Wegen, um mehr Bewerbungen zu erhalten.

Die Personaldienstleister übersehen dabei jedoch das tatsächliche Problem – den einen Grund, weshalb sie glauben, nicht genug Bewerber zu haben. Was dieses Problem ist und wie Sie es lösen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Etliche Gründe, warum Bewerber fehlen

Es ist die alltägliche Leidensgeschichte vieler Personaldienstleister – sie bekommen zu wenige Bewerbungen. Wie, fragen Sie sich, soll man seinen Job machen und Kandidaten vermitteln, wenn es niemanden zu vermitteln gibt? Wenn Sie einen Auftrag bekommen und keinen passenden Kandidaten haben, kann das eine Reihe von Ursachen haben, die wir alle entschlüsseln werden.

Personaldienstleister kennen eine Menge Gründe dafür, dass ihnen die Bewerber fehlen. Mal ist es der Fachkräftemangel, mal die Vollbeschäftigung. Es seien zum Beispiel die benötigten Fachkräfte oder Facharbeiter ganz einfach nicht vorhanden. Andere sehen das Problem bei einem Wandel der Rekrutierungs-Kultur: Immer mehr werben die Unternehmen die Kräfte, die sie brauchen, direkt an. Das Unternehmen bewirbt sich beim Kandidaten, sodass der Personaldienstleister um seine Existenzberechtigung fürchten muss.

Wieder andere sind zu sehr auf eine Nische im Markt spezialisiert – oder glauben es zu sein. Häufig wird auch darüber geklagt, der eigene Personaldienstleister sei zu klein, weshalb sämtliche Bewerber zu „den Großen“ gingen.

 

Die Frage der Bewerbungen selbst in die Hand nehmen

All diese Argumente haben irgendwo einen wahren Kern, jedoch kann sich kein Personaldienstleister erlauben, seine Probleme vollständig auf Ihnen zu begründen. Wenn man das Problem nach außen verlagert, übergibt man auch die Lösungsverantwortung nach außen. Sie sollten jedoch immer in der Position sein, das Problem selbst zu lösen.

Der erste Schritt, um das Problem zu lösen, ist sich einzugestehen, dass es eins gibt. Wenn ein Rennfahrer bei einer großen Rallye mit viel Preisgeld verliert, kann er das auf vieles schieben. Die Straße war schlecht, die Sonne hat ihn geblendet, die anderen Fahrer sind unfair gefahren und so weiter.

Oder aber er übernimmt die Verantwortung und gesteht sich seine Fehler ein. Er wusste davon, dass sein Motor beschädigt ist, doch wollte er keine Reparaturpause machen. Anstatt kurz anzuhalten, hat er das ganze Rennen verloren.

Auch Sie sollten nicht die Schuld bei externen Einflüssen suchen. Gestehen Sie sich ein, dass Ihr Motor nicht rundläuft und machen Sie kurz Pause, um ihn zu reparieren. Danach können Sie das Rennen gewinnen.

Machen Sie einen Boxenstop, überprüfen Sie Ihre Datennutzung mit Vitapio!

Werfen Sie einen Blick unter die Motorhaube – Nutzen Sie Ihre Daten!

Ihr Motor sind Ihre Kandidaten. Häufig hilft es, einen Blick unter die Motorhaube zu werfen, wenn die Leistung des Autos nicht stimmt. Worauf es hinaus läuft ist, dass Ihnen nicht unbedingt die Bewerber fehlen, weil es Sie nicht gibt. Es liegt daran, dass Sie etwas ändern müssen. Doch was?

 

Drei Wege, damit Sie immer die passenden Kandidaten haben

Gehen Sie mit dieser Einstellung an die Sache ran: Es gibt die möglichen Bewerber und Kandidaten, Sie müssen sie nur finden und für sich gewinnen.

Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Nutzen Sie Ihre Daten.
  2. Bauen Sie sich ein Employer Branding auf.
  3. Passen Sie Ihre Rekrutierungsstrategien an.

Es soll nun darauf eingegangen werden, was mit dem ersten Punkt gemeint ist. Für die weiteren zwei Schritte stellen wir jeweils einen ausführlichen Beitrag zur Verfügung.

 

Daten richtig nutzen, um die passenden Kandidaten zu finden

Stellen Sie sich diese Fragen: Fehlen Ihnen die Bewerber oder haben Sie bereits die passenden Kandidaten und wissen bloß nicht davon? Fehlen Ihnen die Kandidaten oder nur deren Daten?

Die Kandidaten eines Personaldienstleisters sind sein Wert und diesen Wert müssen Sie kennen.

Stellen Sie sich ein Piratenschiff im 18. Jahrhundert vor. Sie sind Ihr gefürchteter Kapitän und haben bereits so manchen Schatz erbeutet. All diese Schätze werden im Lagerraum Ihres Schiffes gesammelt. Doch: Sie wissen nicht, wo der Lagerraum ist. Sie sind sagenhaft reich, haben aber keine Ahnung davon. Immer, wenn Sie neue Kanonen für Ihr Schiff kaufen wollen, fehlt Ihnen das Geld und Sie segeln los, um es zu erbeuten.

Daten-Vitapio-Aktenschrank-leer

Viele Personaldienstleister suchen vergebens nach neuen, wertvollen Bewerbern. Dabei liegt der Schatz meistens direkt vor ihnen. Der Schlüssel sind die Daten. Bild von ©stokkete – de.fotolia.com

Immer und immer wieder erbeuten Sie Schätze, nur damit Sie im Lagerraum Ihres Schiffes verschwinden, sodass Sie ihren Wert nicht einsetzen können. Was bringt Ihnen all das Gold, wenn Sie damit nichts kaufen können?

Was bringen Ihnen die Kandidaten, die Sie nicht einsetzen können? Nichts! Ihr Wert wird nicht verwendet und Sie denken, es würden Bewerber fehlen.

 

Wissen, welche Schätze in Ihrem Lagerraum schlummern

Um Ihre Kandidaten effektiv einsetzen und vermitteln zu können, müssen Sie Ihre Kandidaten kennen. Sie benötigen einen ganzheitlichen Datensatz mit allen Fähigkeiten, Arbeitserfahrungen, Projekten und vielem mehr.

Es ist nämlich häufig der Fall, dass beispielsweise die passenden Fachkräfte vorhanden sind, jedoch die Informationen darüber fehlen. Dies kann entweder daran liegen, dass die Daten gar nicht erfasst wurden, oder daran, dass sie erfasst wurden, aber nicht mehr vorhanden sind.

Auch auf den zweiten Punkt, dass ehemals vorhandene Daten fehlen, wird in dem Beitrag eingegangen. Bei der Profilpflege mit Word werden eventuell einige Informationen weggelassen, wenn diese nicht für den jeweiligen Kunden relevant sind. Das Problem: Einmal gelöschte Daten sind unwiderruflich verschwunden. Eine gute Software-Lösung zur Profilaufbereitung kann es Ihnen ermöglichen, das Ursprungsprofil zu behalten. Anpassungen an das Profil können kundenspezifisch vorgenommen werden, ohne dass Daten verloren gehen.

 

Die Daten der Bewerber überblicken und gezielt einsetzen

Eine Software-Lösung sollte nicht nur dazu dienen, dass Sie über alle Daten verfügen. Sie sollte auch dafür sorgen, dass Sie einfach und schnell darauf zugreifen können. Die Lösung sollte demnach nicht nur mehr Schätze in den Lagerraum des Piratenschiffs bringen. Sie sollte dem Kapitän zugleich Schlüssel zum Lagerraum sowie ein übersichtliches Lagersystem sein.

Wenn Sie über eine große Zahl an Kandidaten-Profilen und somit über viele Daten verfügen, brauchen Sie eine Lösung, die Ihnen in Echtzeit einen vollständigen Überblick über die vorhandenen Informationen liefert. Ohne Mühe sollten Sie erkennen können, welcher Kandidat für welchen Auftrag geeignet ist.

Daten-Vitapio-Lupe-zum-filtern

Eine Vielzahl an Bewerbern – Eine Vielzahl an Aufträgen. Um aus solchen Datenmengen die wichtigen Informationen zu filtern, braucht es spezielle Lösungen.

Doch nicht nur das: Sie benötigen die Möglichkeit, Ihren gesamten Kandidaten-Pool nach der passenden Projektbesetzung zu durchsuchen, ohne jedes Profil einzeln zu vergleichen. Nur, wenn Sie diese Punkte umsetzen können, sind Sie in der Lage, die Qualifikation Ihrer Kandidaten maximal zu nutzen. Dabei sollten Sie schnell und einfach vorgehen können.

Per Hand, mit der klassischen Herangehensweise durch Word, lassen sich diese Bedingungen nicht erfüllen. Doch auch die meisten Software-Lösungen decken nur einen Bruchteil der Voraussetzungen ab, die nötig sind, um das Beste aus Ihren Daten rauszuholen.

 

Den Bewerberpool ausschöpfen – mithilfe von Vitapio

Die Software-Lösung von Vitapio unterscheidet sich von anderen hingegen Lösungen dadurch, dass sie eine ganzheitliche Strategie verfolgt. Das Problem der „wenigen Bewerber“ können Sie so bereits zu Teilen lösen, indem Sie Vitapios Möglichkeiten zur Datenerfassung und zum Datenmanagement einsetzen.

Vitapio sorgt also nicht nur dafür, dass Sie automatisch vollständige Kandidatenprofile erstellen können. Die Lösung sorgt zudem dafür, dass keine Ihrer wichtigen Informationen verloren gehen, wenn zum Beispiel ein Lebenslauf bearbeitet wird, da alle Informationen zentral in der Software abgelegt sind. Mit Vitapio haben Sie ganz sicher alle Daten, die Sie brauchen.

Vor allem jedoch bietet Ihnen Vitapio einen Überblick Ihrer Daten. Mit einfach zu bedienenden Tools können Sie in Echtzeit nach den gesuchten Kandidaten suchen – mithilfe unterschiedlichster Parameter wie Fähigkeiten, Berufserfahrung oder Projekten. Alle Profile werden dabei für jeden Auftrag spezifisch und mit höchster Genauigkeit verglichen; zudem wird ein jeweiliger Matching-Score ermittelt.

Dies ist bereits der erste wichtige Schritt, damit Sie nie wieder händeringend nach Bewerbern suchen müssen.

Informieren Sie sich jetzt außerdem über die weiteren Möglichkeiten, das Problem zu beheben: Mithilfe einer erfolgreichen Arbeitgebermarkenbildung und einzigartiger Strategien zum Recruiting.

Holen Sie das Beste aus Ihren Kandidaten, fragen Sie jetzt nach einem Demotermin bei Vitapio!