Facebook-Recruiting: Mit diesen Strategien zum Erfolg!

Facebook Recruiting

Gewinnen Sie neues Personal mithilfe dieser Facebook-Recruiting-Strategien! Bild von ©Production Perig – de.fotolia.com

Sie kennen das sicher: Junge und gleichzeitig geeignete Kandidaten über die klassischen Wege zu rekrutieren ist heutzutage alles andere als eine leichte Aufgabe. Als Personaler ist es derzeit also ganz besonders wichtig, ein Gespür dafür zu haben, wo sich die besten Kandidaten aufhalten. Insbesondere junge Kandidaten können auf Sozialen Netzwerken wie Facebook ideal rekrutiert werden.

Betrachten Sie Facebook mit seinen monatlich 2,23 Milliarden aktiven Nutzern als den Ihnen größtmöglichen Kandidatenpool. Wo sonst haben Sie so gute Aussichten auf den perfekten Kandidaten wie hier? Bei Facebook-Recruiting handelt es sich längst um mehr, als nur einen Trend aus den USA. Bereits 2015 lag Facebook auf Platz zwei, der beliebtesten und meist-genutzten Social-Recruiting-Kanäle in Deutschland. Entscheidend für ein erfolgreiches Recruiting  ist dabei ein festgelegtes Anforderungsprofil, sowie eine klar definierte Zielgruppe. Aber Vorsicht! Die klassischen Recruiting-Strategien auch auf Facebook anzuwenden führt nicht zum gewünschten Effekt. Daher sollten Sie sich die Zeit nehmen um in diesem Text zu erfahren welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten, um erfolgreich auf Facebook Personal zu gewinnen.

 

Facebook-Recruiting: Darauf müssen Sie achten!

Um über Facebook erfolgreich geeignete Kandidaten anzuwerben, müssen Sie dabei als Personaler strategisch sinnvoll vorgehen. Facebook-Recruiting funktioniert nicht allein dadurch, dass Sie auf der Facebookseite Ihres Unternehmens hin und wieder offene Stellen posten. Bevor Sie also dem Trend nacheifern, sollten Sie prüfen, ob der Charakter des Unternehmens auch an die Gegebenheiten auf Social-Media-Plattformen wie Facebook angepasst werden kann. Auf Social-Media-Plattformen ist die Kommunikation nämlich das A und O. Daher ist es besonders wichtig, einen Dialog auf Augenhöhe zu führen – schnell, direkt und vor allem konstant. Ihre Kommunikation und Ihr Verhalten müssen hierbei die Akzeptanz der „Regeln“ von sozialen Netzwerken widerspiegeln. Deshalb sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  • Aktualität: Achten Sie darauf, Ihre Facebook-Seite immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Plattformen wie Facebook leben von einem ständig nachrückenden Feed. Versuchen Sie, zu passenden Zeitpunkten und zeitnah Beiträge zu posten – etwa zwei- bis viermal pro Woche.
  • Facettenreichtum: Damit Ihr Content Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann, sollte er vielfältig sein und nicht nur aus Stellenanzeigen bestehen.
  • Interaktion: Gehen Sie zeitnah auf die Kommentare der Nutzer ein und zeigen Sie sich aktiv.

Vergessen Sie darüber hinaus keinesfalls das Einhalten der Rahmenbedingungen. Vernachlässigen Sie also nie das… 

…Einhalten von Urheberrechten, beispielsweise bei Bildern.
…Respektieren der Privatsphäre beim Active Sourcing.
…Miteinbeziehen der eigenen Angestellten, um die Reichweite zu erhöhen.

 

So verschaffen Sie sich einen Vorteil!

Wenn Sie als Personaler seit Jahren eher auf die klassischen Recruiting-Maßnahmen setzen, fragen Sie sich sicher: Welche Vorteile bringt nun das Social-Media-Recruiting? Vor allem für Sie als Personaler ergeben sich durch Facebook einige Vorteile. So lässt sich unter anderem diese Form der Personalbeschaffung bequem am Smartphone durchführen, Kandidaten können in Sekundenschnelle per Messenger kontaktiert werden. Sie können also in einen direkten Dialog mit den potenziellen Kandidaten treten. Diese Strategie der Personalbeschaffung bringt Ihnen aber noch weitere Vorteile, so auch:

  • Employer Branding: Das Unternehmen hat nicht nur die Möglichkeit Kandidaten anzuwerben, sondern auch die eigene Arbeitgebermarke zu stärken.
  • große Reichweite: Ansprache vieler unterschiedlicher Personen (auch von nicht aktiv Suchenden)
  • Nähe zur Zielgruppe: Insbesondere Vertreter der Generation Y und Z lassen sich über Social Media-Plattformen wie Facebook viel einfacher erreichen.
  • Schnelligkeit: In der Regel findet die Kommunikation auf solchen Plattformen um einiges schneller statt als per E-Mail oder Post. Als Personaler sparen Sie auf diesem Weg also noch Zeit.

Achten Sie jedoch darauf, nicht von möglichen Nachteilen betroffen zu sein. Dies sind etwa:

  • Eine unpassende Ansprache, wodurch die Kandidaten schnell einen negativen Eindruck gewinnen können.
  • Wer auf Social Media Kanälen unterwegs ist, setzt sich somit auch automatisch dem Risiko von möglichen Haterkommentaren oder einem Shitstorm aus, welche dem Image des Unternehmens schaden können.
  • Zeitintensive Kommunikation mit den Usern

Nehmen Sie sich also die Zeit, um eine gut durchdachte Strategie passend zur Zielgruppe zu entwickeln, und vermeiden Sie typische Anfängerfehler.

 

Facebook-Recruiting: DOs und DON’Ts

Um auf Facebook gewinnbringendes Social Media Recruiting zu betreiben, sollten Sie auf wesentliche Aspekte Wert legen und zugleich darauf achten, keine typischen Fehler zu machen.

DO´sDONT´s 
Den Fans der Facebook-Seite Wertschätzung zeigen
(Kommentare liken und auf diese eingehen, sich aktiv bedanken und so weiter)
Sharing-Tools einsetzen, da diese wie Werbung wirken
In Posts authentische Bilder verwenden. Denn attraktive Bilder  werden geteilt und verbreitet. Optimal wäre hier ein bestimmter Stil zur Wiedererkennung.Zu viele Werbebeiträge
Handlungsaufforderungen mit einbinden: Um Verteilung und Postings bittenUm Likes betteln
Spannenden und vielfältigen Content teilenPolitische, trendige und zu persönliche Themen
(wenn diese nichts mit dem Unternehmen zu tun haben)
Authentische Sprache (anpassen und optimieren)Viel zu lange Texte posten
Erstellen eines Social-Media-Posting-Plans
(Regelmäßiges Teilen und Antworten auf Uhrzeiten festlegen)
Löschen von negativen Kommentaren
(besser: ernst damit umgehen)
Gezieltes online gehen, wenn wichtige Follower auch online sind
Facebook-Community aufbauen (Gemeinschaftsgefühl erzeugen)

 

Fünf Strategien, um den perfekten Kandidaten zu erreichen!

Durch die Größe der Plattform erreichen Sie mit Ihren Strategien unterschiedlichste Arten von Bewerbern auf Facebook. Dazu zählen aktiv Jobsuchende, aber auch jene, die gewillt wären ein besseres Angebot anzunehmen, als ihre derzeitige Anstellung. Aber wie finden Sie nun den perfekten Kandidaten? Die Chance einen geeigneten Mitarbeiter über Facebook auszumachen, bietet sich Ihnen über die folgenden fünf Wege:

 1) Strategie Nr.1: Nutzen Sie die Facebook-Seite des Unternehmens!

Über die Firmenseite Facebook-Recruiting zu betreiben, stellt für Sie den naheliegendsten Weg dar. Achten Sie dabei zuerst auf aussagekräftige und ansprechende Profil- und Titelbilder, die die Besucher Ihrer Seite neugierig auf weiteren Input machen. Auf der Seite schaffen Sie somit einen passenden Raum, um Stellenanzeigen zu veröffentlichen. Gleichzeitig ist es wichtig, den Alltag im Unternehmen durch kurze prägnante Texte, Fotos und Videos widerzuspiegeln und eine freundliche Atmosphäre nach außen zu tragen. Dadurch geben Sie dem Besucher der Facebookseite die Chance, sich einen Eindruck von der Unternehmenskultur und dem Arbeitsumfeld zu machen.

2) Strategie Nr.2: Erstellen Sie eine Career Page!

Neben der Möglichkeit, Recruitingmaßnahmen auf der Facebook-Seite Ihres Unternehmens einzuleiten, gibt es noch eine ähnliche Alternative. Wenn Sie eine separate Karriereseite erstellen, können Sie dort den Content so spezifizieren, dass er speziell auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Die normale Unternehmensseite ist für die Kunden gedacht, während die Career Page auf die Interessen des Jobsuchenden abgestimmt ist.

3)  Strategie Nr.3: Finden Sie Ihre Kandidaten per Active Recruiting!

Auf Facebook bietet sich darüber hinaus die Gelegenheit, gezielt nach geeigneten Bewerbern zu suchen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da rechtlich gesehen diesbezüglich nur Personen kontaktiert werden dürfen, die dies ausdrücklich wünschen. Eine Möglichkeit des Active Recruitings wäre unter anderem per Graph Search auf Facebook. Bei Graph Search handelt es sich um eine semantische Suchmaschine. Geben Sie zum Beispiel „Online-Redakteur Berlin“ ein, werden Ihnen daraufhin alle sich auf Facebook aufhaltenden Online-Redakteure aus Berlin angezeigt.

4) Strategie Nr.4: Über Facebook-Gruppen ausschließlich die eigene Zielgruppe ansprechen!

Heutzutage gibt es wirklich für jeglichen Bedarf Facebook-Gruppen – auch solche, die sich speziell für Recruiting zusammengefunden haben. Über diese Gruppen bietet sich Ihnen als Personaler also auch die Gelegenheit, Stellenanzeigen zu posten. In welchen Gruppen Sie Ihr Angebot posten, sollten Sie von Ihrer jeweiligen Zielgruppe abhängig machen. In einer Studentengruppe oder einer berufsspezifischen Gruppe steigt beispielsweise die Wahrscheinlichkeit, einen geeigneten Bewerber zu finden.

5) Strategie Nr.5: Mit Facebook-Ads ins Auge fallen!

Facebook-Ads zu verwenden bietet sich besonders an, wenn Sie sich mit Ihrer Facebook-Seite bereits eine feste Community aufgebaut haben. Durch die Ads können Sie Stellenanzeigen setzen und so die Aufmerksamkeit Ihrer konkreten Zielgruppe mit Verlinkungen auf die Homepage ziehen. Durch das Auswählen von Filtern bezüglich Wohnort, Alter oder Berufsgruppe können spezifischere Anzeigen geschaltet werden, beispielsweise speziell Anzeigen für BWL-Studenten aus Köln.

 

Ihr Facebook-Recruiting war erfolgreich?

Haben Sie sich für eine geeignete Methode entschieden? Dann haben Sie mit Ihrer Ausführung bereits den Großteil der Personalbeschaffung vollbracht. Nun zeigen wir Ihnen, wie Sie anschließend vorgehen sollten.

Wie Sie nun aus der großen Anzahl an potenziellen Arbeitnehmern den Richtigen finden, kann sich schnell als Herausforderung offenbaren. Um schnell aus dem breiten Kandidaten-Pool aussortieren zu können, sollten Sie aus den Ihnen vorliegenden Bewerbungsunterlagen Profile nach gleichem Muster erstellen. Diese Profile können Sie anschließend ohne großen Zeitaufwand miteinander vergleichen.

Um dabei allerdings den Arbeitsaufwand so gering wie möglich zu halten, verwenden Sie am besten die Software-Lösung VitapioMit Vitapio werden per CV-Parsing zunächst alle Informationen schnell erfasst und kategorisiert, woraus sich ein Datensatz mit all den relevanten Informationen ergibt. Ihre angefertigte Datenbank können Sie anschließend mit geeigneten Filtern nach dem passenden Kandidaten für die zu besetzende Stelle durchsuchen. Filtern Sie nach Ihren gewünschten Kriterien und bereiten Sie die Profile individuell und passend auf. Anders als bei der Bearbeitung mit Word können Sie Änderungen ganz leicht rückgängig machen, schnell filtern, und mit wenig Zeitaufwand Profile anlegen.

Letztendlich ergibt sich daraus: Mit Facebook finden Sie geeignete Bewerber, mit Vitapio filtern Sie den optimalen Kandidaten für die zu besetzende Stelle heraus. Legen Sie jetzt los und seien Sie mit den vorgestellten Strategien ohne großen Aufwand schnell erfolgreich!